Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden

Großer Flächen- und Waldbrand in Dreikirchen

1

Zu einem Waldbrand wurde die Feuerwehr Elz am 24. Juli um 11:59 Uhr alarmiert.
Zunächst hieß es, es brenne in Richtung Niedererbach. Während der Ausrückephase wurde aber aufgrund des riesigen Rauchpilzes klar, dass sich der Brand hinter dem Elzer Wald befinden musste. Parallel dazu kam eine Anforderung für den Bereich Obererbach/Dreikirchen durch die Einsatzzentrale der Verbandsgemeinde Wallmerod.
Daraufhin wurde der bereits ausgerückte Löschzug direkt umdisponiert, sodass wir „mit geballter Löschkraft“ aus drei wasserführenden Fahrzeugen die bereits im Einsatz befindlichen örtlichen Feuerwehreinheiten unterstützen konnten.
Bei unserem Eintreffen war die Lage gerade hochdramatisch, da bereits ein kleines Fichtenwäldchen –ausgehend von einem abgebrannten Stoppelacker- in Vollbrand stand. Dadurch entstand letztlich ein Wipfelbrand, der brennende Teile infolge der Thermik in der Umgebung verteilte. Somit hatte auch der jenseits der Straße gelegene Stoppelacker bereits Feuer gefangen und die Flammen hatten bereits die erste Hecke vor dem nächsten Waldstück erreicht, dessen Durchzündung unmittelbar bevorstand.
In Absprache mit der örtlichen Einsatzleitung wurden die beiden Elzer Tanklöschfahrzeuge unmittelbar zum Löschangriff abgeordnet, während das Hilfeleistungslöschfahrzeug die Wasserversorgung stabilisierte und als Eingreifreserve zur Verfügung stand.
Da entsprechend der Elzer Ausrückeordnung auch die Wasserförderungs-Komponente in Form des Katastrophenschutz-Löschfahrzeugs samt Schlauchanhänger mit ausgerückt war, konnte parallel zum Löscheinsatz auch die Wasserversorgung der zahlreichen Tanklöschfahrzeuge sichergestellt werden. Hierzu wurde von der Ortslage Obererbach heraus eine mehrere hundert Meter lange B-Schlauchleitung zu einem Übergabepunkt verlegt, an dem die Fahrzeuge ihre Löschwassertanks auffüllen konnten.
Nur mit der geballten Einsatzkraft aller eingesetzten Feuerwehren konnte der Brand, der in unmittelbarer Nähe zur Ortslage Dreikirchen stattfand, noch rechtzeitig zum Stehen gebracht werden. Auch der mobile Wasserwerfer des TLF 4000 kam zum Einsatz.
Nach rund fünf Stunden Einsatz unter Sonnenglut mit über 35 Grad Außentemperatur konnten die 25 Elzer Einsatzkräfte zufrieden erschöpft nachhause abrücken.
Nachdem die Einsatzfahrzeuge nun wieder aufgerüstet sind, wird heute Abend eine große Reinigungs- und Waschaktion anlaufen, um das benutzte Einsatzmaterial wieder in einen einsatzbereiten Zustand zu versetzen.
Zum verdienten Tagesabschluss hat der Wehrführer eine mit gekühlten Getränken verfeinerte Grill-Aktion angekündigt.
Den Kameraden aus den Nachbarwehren, die mit Erschöpfungszuständen bzw. Kreislaufproblemen ins Krankenhaus gebracht werden mussten, wünschen wir schnelle Erholung
Wir bedanken uns bei den freundlichen Anwohnern aus Dreikirchen, die uns während des Einsatzes mit Mineralwasser versorgt haben und den Kameraden aus der Verbandsgemeinde Wallmerod sowie aus Nentershausen für die perfekte Zusammenarbeit.

Jetzt teilen: